Schlagwort-Archive: hochfrequent

hochfrequente Übertragung Mobilfunk in Altaussee

Es ist wichtig zu wissen, wie die hochfrequente Übertragung beim Mobilfunk in Altaussee funktioniert, um zu verstehen wie der Sendemast auf dem Dach des Volkshauses, die umliegenden Dächer und die geschirmten Flächen um den Mobilfunk-sendemast  auf die direkt neben dem Sendemast liegende Volksschule in Altaussee wirken.

Wie die beiden Grafiken der Biologa GmbH zeigen, es gibt beim Mobilfunk einen Organisationskanal, der läuft 24h, 365 Tage pro Jahr, und dies unter Volllast!! Dieser dient zum Halten des Kontaktes der Funkzellen mit allen Handies. Der Sprechkanal funkt nur bei Bedarf also bei Anruf.
Als Paramater fast unberechenbar, Reflexion entstehen durch Metall, durch Metall bedampfte (wärmeisolierte) Fenster, Prefa-dächer, Abschirmmaterial. Abschattung durch Vegetation, Beugung und Streuung durch Gebäude. Die Auswirkung des hochfrequent Mobilfunk in Altaussee sind  leicht an Bäumen zu beobachten. Es spricht viel dafür, dass die Lärche neben der Volksschule in Altaussee durch hochfrequente Starhlung gestresst und im Wipfelbereich der dem Sender zugewandten Seite geschädigt ist .

Die Strahlungsdichte nimmt zu oder ab durch:

  • die Leistung der Sender
  • Art, Aufbau und Ausrichtung der Sender
  • Reflektion, Beugung und Streuung der Strahlung in der näheren Umgebung
  • Art, Aufbau und Abschirmeigenschaften des betroffenen Hauses
  • Umwelt-, Landschafts- und Wettergegebenheiten
  • Abstand zum Verursacher

Bei dem Sendemast auf dem Gemeindehaus in Altaussee handelt es sich um einen Mobilfunk-Sender im Frequenzberreich 900 MHz (GSM900).
Der Baubiologe hatte in der zweiten Etage der Leitnervilla in Altaussee im Durchschnitt die Strahlungsdichte von 3800 µW/m² gemessen.
Verwendetes HF-Messgerät: Gigahertz Solutions HFE59B.

  • Die  Abschirmmaterialien der Leitnervilla werfen auf der dem Mobilfunk-Sender zugewandte Seite( Ortsmitte Altaussee) die hochfrequente elektromagnetische Wellen zurück.
  • Die Prefadächer der Umgebung des Mobilfunk-Senders lassen keinen Elektrosmog durch die Dachhaut. Sie refektieren die hochfrequenten elektromagnetischen Wellen zurück.
  • W-LAN, DECT und andere Heimfunkanwendungen, sorgen, u.Umständen für weiteren Elektrosmog im Schulbereich der Volksschule von Altausse.

Lärche unter Stress durch Elektrosmog durch hochfrequente Übertragung beim Mobilfunk in Altaussee