Das österreichische ORF 2 –Fernsehen strahlte die Sendung Zurück zur Natur Altaussee aus.

Zurück zur Natur – Altaussee ORF2 Leitnervilla Dorothea Janke

Das sanfte, stille, harmonische Altaussee steht im Mittelpunkt des Filmes “Zurück zur Natur – Altaussee”.
Der Sendetermin „Zurück zur Natur – Altaussee“ war Sonntag, der 06.12.2015, 17.05 h im ORF2“
Hier können Sie den Film Zurück zur Natur – Altaussee ORF2  downloaden.

Einfühlsam und ruhig ist der Film Zurück zur Natur – Altaussee von Christine Hager.
Altaussee, umgeben von vielen Kraftorten und keltischen Kultplätzen war zu allen Zeiten speziell und wird auch heute noch von vielen Menschen so wahrgenommen.
Bedachtsam aber konsequent führt Christine Hager den Dreh.
Der Faden des Bewahrens und Erhaltens dieser einmaligen Gegend ist in jeder der Filmsequenzen Zurück zur Natur – Altaussee zu spüren.
Das uralte Handwerk des Plättenbauens, die bedachtsame Almwirtschaft, der nachhaltige Fischfang,  die Leitnervilla sind Teil dieses ästhetischen, angenehmen Filmes.

Die Leitnervilla in Altaussee steht für eine gesunde nachhaltige Lebensweise.
Projektkonzept der Leitnervilla in Altaussee natürlich gesund leben und natürlich gesund bleiben.

Ich Dorothea Janke bemühe mich sehr um die Errichtung  biologisch, ökologischer Kleinhabitate und freue mich über die unaufdringliche Darstellung im Film Zurück zur Natur -Altaussee.
Sich gegen den Zeitgeist zu stellen, anders zu sein dazu gibt es vieles mehr um Altaussee zu entdecken. 
In Pürgg einige km von Altaussee liegt die Johanneskapelle auf einem uralten Kultplatz.
Die Felsen von Pürgg unter dem Junggrausturz am  Grimming befand sich bereits ein keltisches Oppidum und ein Kultzentrum der Kelten.
Schon damals In ihrer romanischen Raumausstattung stand die Johanneskapelle ausserhalb der klösterlichen Welt ihrer Zeit.
Sie ist mit einer der interessantesten für die Romanik untypischsten Malereien, die in Österreich zu finden sind ausgestattet.
Die Errichtung der Johanneskapelle, wie die Umstände, warum sie errichtet wurde ist unbekannt.
In Pürgg zeigt sich in dieser Johanneskapelle byzantinische Einfluss.
Die Aufnahme der Tierfabel vom Krieg der Mäuse gegen die Katzen im Gemäldezyklus.
( Johanneskapelle Pürgg Langhaus Südwand)
Das Thema hat in Byzanz etwa gleichzeitig seine literarische Ausprägung durch Theodorus Prodromos erfahren.
Die seltsam von den Körpern gelösten Köpfe von Ochs und Esel in der Geburtsszene in Pürgg stimmen mit der Darstellung in Eski Gümüsh bei Nigde in Kleinasien überein.
Die Wandmalereien aus dem zweiten Viertel des 12 Jahrhundert wirken mit dem humorvollen Charme ganz anders als die tiefempfundenen Frömmigkeit üblich in der damaligen Zeit.

Die westliche Ansicht der Porta Triumphalis unterhalb der Darstellung des segnenden Christus auf dem Rundbogen Zeichen und Arabesken. 10 Mal steht das Wort Allah. Es stört nicht, dass das h  darin falsch geschrieben ist.
Die Darsstellung in Pürgg zeigen fremde Einflüsse, damals die des Islam. Menschen aus den Kreuzzüge heimgekehrt oder verschleppt haben ihre Authenzitität in dieser wunderbaren Kulturlandschaft bewahrt und Bleibendes hinterlassen.

Zu dem Video Heuer in Altaussee

Über D. Janke

Mein Unternehmen Helmuth Focken Biotechnik e. K. beschäftigt sich mit Substanzen, Molekülen, die in der lebenden Natur für Individuen und deren natürliche Abwehr wichtig sind, um daraus hochwertige, besonders verträgliche Halbfertig- oder Endprodukte ohne Irritationspotential für Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt herzustellen. Ingenieurdienstleistungen in den life-science Sektoren: biologische Kosmetik, biologische Landwirtschaft, Funktionstextilien Antibakteriell wirkende Mund- und Zahnpflegeprodukte aus high-tech Funktionsgarnen. www.helmuth-focken-biotechnik.de/

20 Gedanken zu „Zurück zur Natur – Altaussee ORF2 Leitnervilla Dorothea Janke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>